Security ist ein stets aktuelles Thema in der IT. Deshalb widmet sich das ADMIN-Magazin 04/2012 speziell Sicherheitsaspekten und gibt Antworten auf die Fragen: ... (mehr)

Fazit

Aufgrund der Erfahrungen aus dem lokalen Unternehmensnetzwerk stellt sich IPv6 zunächst als eine Zusatzbelastung für die Netzadministration dar. Darüber hinaus ergibt sich durch das latente Gefährdungspotenzial und die De-facto-Nutzung des Protokolls ein Schulungs- und Trainingsbedarf für Administratoren und Benutzer. Zudem ist eine zentral koordinierte Einführung des neuen Protokolls von großer Bedeutung für den störungsfreien Betrieb. Wegen der Komplexität sollte man den Zeitfaktor nicht unterschätzen und frühzeitig mit den Planungen beginnen. IPv6 zu ignorieren, ist jedenfalls gefährlich. (jcb)

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Im Test: Autokonfiguration von IPv6-Clients

Die meisten Clients in einem Netz brauchen neben einer Adresse auch Umgebungsinformationen wie einen Nameserver oder einen Webproxy. Ob aktuelle Betriebssysteme sich in einem reinen IPv6-LAN zurechtfinden, untersucht dieser Artikel.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022