NAS-Speicher mit einer Kapazität von einigen Dutzend Terabyte, wie sie sich für mittelständische Anwender eignen, nimmt die ADMIN-Redaktion in der Ausgabe ... (mehr)

Fazit

Mod-Lua ist verführerisch: Die über das Modul gestarteten Lua-Skripte klöppeln schneller ein HTML-Dokument zusammen als ihre PHP- oder Perl-Pendants und man darf Lua-Skripte über Hooks in die sogar Verarbeitungskette des Apache-Servers einhängen. Wer sich jedoch mit dem Modul etwas näher beschäftigt, stolpert schnell über zahlreiche Baustellen. Die Dokumentation weist sogar explizit daraufhin, dass sich die Konfiguration und Arbeitsweise des Moduls in der Zukunft noch einmal ändern kann. Da passt es ins Bild, dass die einzige offizielle Dokumentation aus einer einzigen kargen Seite besteht [7].

Abbildung 3: Einige der Direktiven aus der

Angesichts dieser Mängel erstaunt es etwas, dass es »mod_lua« dennoch in das offizielle Apache-Paket geschafft hat. Andererseits steigen so auch die Chancen, dass mehr Entwickler auf das kleine Modul aufmerksam werden – was es eindeutig verdient hätte. (ofr)

Der Autor

Tim Schürmann ist selbstständiger Diplom-Informatiker und derzeit hauptsächlich als freier Autor unterwegs. Zu seinen Büchern gesellen sich zahlreiche Artikel, die in Zeitschriften und auf Internetseiten in mehreren Ländern veröffentlicht wurden.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neuheiten in Apache 2.4.6

Der Apache-Webserver ist nicht tot, nur etwas eingerostet. Damit das nicht so bleibt, haben die Entwickler ihn in Version 2.4 gründlich überholt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022