Smartes Scripting nach dem DTAP-Modell

Automatisierung mit Köpfchen

Die Nutzung von Skripten für wiederkehrende Aufgaben nimmt in der IT einen immer größeren Stellenwert ein. Damit sich diese automatisierten Abläufe einfach wiederverwenden und schnell anpassen lassen, sollten sich Admins vorab genau Gedanken machen, wie sie die Skripte und die dazugehörigen Metadaten aufbauen. Der Artikel zeigt, wie Sie Skripte für das Infrastrukturmanagement nach dem DTAP-Modell langfristig und sinnvoll organisieren.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Für die Validierung von Skripten für die Bereitstellung von IT-Infrastrukturen hat sich in Praxis ein vierstufiges Modell etabliert, das die Verantwortung für den erfolgreichen Betrieb aufteilt und den notwendigen Testaufwand auf ein Minimum reduziert. Die vier Stufen, die das Modell durchläuft, sind Entwicklung, Test, Akzeptanz und Produktion – wobei dafür häufig die englischen Worte Development, Test, Acceptance und Production genutzt werden, kurz DTAP. Im Optimalfall existiert für jede Stufe eine eigene Umgebung, um so die Auswirkung von fehlerhaften Skripten zu reduzieren und den Beteiligten ein sorgenfreies Testen zu ermöglichen.

Vierstufiges Konzept

In der Stufe Development findet die Entwicklung der Skripte statt, das heißt, hier werden sie das erste Mal ausprobiert. Meistens funktionieren sie dabei nicht auf Anhieb und können durch Fehler der Umgebung Schaden zufügen. In der Testumgebung werden die Skripte der einzelnen Mitarbeiter aus dem Development dann zusammengetragen und ausgeführt. Hier findet eine Prüfung statt, wie die unterschiedlichen Änderungen zusammenspielen und ob die IT-Infrastruktur grundsätzlich funktioniert. Nach Ausführung der Skripte kommt es auch zu einem sogenannten Technical Acceptance Test. Ist dieser erfolgreich, werden die Änderungen in die nächste Stufe überführt.

In der eigentlichen Acceptance-Umgebung muss der Anwendungsverantwortliche die Veränderungen überprüfen und abnehmen. Denn in der Regel kann die IT-Abteilung nicht detailliert sagen, ob die neue Anwendung oder neuen Einstellungen die vom operativen Geschäft gewünschten Ergebnisse erzielen. Hier findet schließlich auch der sogenannte User Acceptance Test statt. Production ist schließlich die Umgebung, in der die Gesamtheit der Anwender arbeitet. Hier sollten Skripte keine Fehler mehr erzeugen. Funktioniert ein System nicht wie gewohnt, lässt es sich mit Hilfe der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite