Remote Support und Co-Managed IT-Services

Helfende Hände

Der Mangel an IT-Fachpersonal, kombiniert mit der neuen Corona-bedingten Arbeitssituation mit zahlreichen Remote-Arbeitern, bringt viele IT-Abteilungen an den Rand des Machbaren. Finden sich partout keine neuen Kollegen und ist Outsourcing nicht möglich oder gewünscht, sind Co-Managed IT-Services unter Umständen ein Weg, um die Erfüllung aller IT-Aufgaben sicherzustellen. Wir beleuchten, was diese Dienste leisten und in welchen Situationen sie sinnvoll sind.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

Seit dem letzten Jahr stehen IT-Teams doppelt unter Druck: Sie müssen die digitale Transformation im Unternehmen weiter beschleunigen, aber auch durch das pandemiebedingte Home Office für einen Großteil der Beschäftigten nahtlos funktionierende Remote-Arbeitsplätze anbieten. Angesichts knapper Budgets und kleiner IT-Teams, wachsender Bedrohungen durch Cyberkriminalität sowie einer Vielzahl neuer Remote-Geräte, die es zu verwalten gilt, ist die Rolle der IT-Verantwortlichen immer komplexer geworden. Hinzu kommt, dass auch die IT-Abteilungen selbst im letzten Jahr nicht darum herumkamen, von zuhause aus zu arbeiten.

Dabei wurde klar: Einige Unternehmen verfügen nicht über die richtigen Tools oder das entsprechende Personal, um hochwertigen Remote-Support anbieten zu können. Demgegenüber steht die

Erkenntnis der Betriebe, dass ein Home-Office-Angebot oder gar ganze Remote-Teams nun zur zukünftigen Arbeitsrealität gehören. Dies wirft die Frage auf, wie IT-Verantwortliche mit dieser zusätzlichen Aufgabe umgehen, denn hybride Teams aus der Ferne zu betreuen wird zweifellos ein fester Bestandteil der IT-Verantwortlichkeiten in Unternehmen.

Umfrage zeigt große Belastung für IT-Teams

Der Anbieter für Fernwartungssoftware NinjaOne befragte kürzlich 900 Führungskräfte in Deutschland, Großbritannien und den USA. Die Ergebnisse zeigen, dass IT-Fachkräfte im letzten Jahr mit mehr Aufgaben betraut worden sind. Beispielsweise müssen IT-Abteilungen inzwischen deutlich mehr Geräte verwalten: Neun von zehn Befragten gaben an, dass die Zahl der zu verwaltenden Geräte im Jahr 2020 gestiegen ist. Außerdem verlässt sich die Mehrheit der Unternehmen bei der routinemäßigen Verwaltung von Endgeräten immer noch auf manuelle Prozesse, was einen erheblichen Zeit- und Ressourcenaufwand zur Folge hat – von der Fehleranfälligkeit ganz zu schweigen.

Die Erhebung zeigte, dass

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022