Linux-Infrastrukturserver für KMU

Kompaktklasse mit Mängeln

Für KMU stehen spezialisierte Linux-Distributionen zur Verfügung, die versprechen, Serveranwendungen und ganze IT-Infrastrukturen wirtschaftlich zu betreiben und einfach zu administrieren. Diese Distributionen wollen auf kleine Unternehmen zugeschnittene Dienste und Verwaltung bieten und helfen, Lizenzkosten zu sparen. Doch von den vier bekanntesten Vertretern kann nur einer überzeugen.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

Größere Netzwerke beherbergen mindestens eine VM pro Dienst. Kleinere Netzwerke brauchen diese Komplexität nicht und vereinen eine ganze Reihe von Services auf einer einzigen Maschine. Damit es den Administratoren nicht zu schwerfällt, alle diese Dienste einzurichten und zu verwalten, gibt es besondere SMB-Editionen (Small and Medium Business), die den Umgang mit Diensten erheblich vereinfachen. Alternativ könnten Administratoren reguläre Linux-Distributionen mit Erweiterungen versehen, die die Dienstkonfiguration per Web-UI erlauben. Aber diese Tools decken meistens nicht alle Dienste ab. Die speziellen Linux-Distributionen für KMU liefern nicht nur komfortable Konfigurationstools. In der Regel steht ein Unternehmen dahinter, das neben der rohen Distribution auch Service und Support offeriert. Vier dieser Linux-SMB-Distributionen sind einen Blick wert.

ClearOS auf dem Abstellgleis

Das Linux-Derivat ClearOS [1] stellt die Non-Profit-Organisation "ClearFoundation" aus Neuseeland zur Verfügung und war früher unter dem Namen "ClarkConnect" bekannt. ClearOS basiert wie Oracle Linux oder das frühere CentOS (heute Rocky Linux) auf den offenen Quellen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL). Anders als RHEL und Rocky setzt Clear-OS allerdings noch auf der alten Version 7 auf und nicht dem aktuellen Release 8.

ClearOS vertreibt mehrere Versionen: Neben der freien Community-Edition gibt es kostenpflichtige Varianten mit Support. Zu den Unterstützern von ClearCenter gehört unter anderem HPE, das ClearOS auf seinen ProLiant-Servern inklusive der MicroServer offeriert. ClearOS betreibt einen App-Store, über den ClearOS-Installationen zusätzliche Dienste beziehen können. Darunter gibt es sowohl freie als auch kostenpflichtige Add-ons.

Leider zeigen die Community und die Aktivität des Herstellers im Internet, dass es um ClearOS immer ruhiger wird. Auf den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022