Wer sein System permanent überwacht, hat den Grundstein dafür gelegt Engpässe zu vermeiden und Fehler frühzeitig zu erkennen. Neben dem Platzhirsch Nagios ... (mehr)

Fazit

Der OCF-Standard ist ein sehr mächtiges Werkzeug, um qualitativ hochwertige Resource Agents für Pacemaker zu schaffen. Weil er auf Shellscripting basiert, dürfte die Eingewöhnung den meisten Admins nicht schwerfallen. Der Artikel behandelt als Beispiel zwar Asterisk, die meisten Funktionen werden sich aber in fast jedem Agent so oder so ähnlich wiederfinden. Dabei wird aber jedes Programm seine typischen Eigenheiten haben, mit denen die Resource-Agent-Schöpfer jeweils zurechtkommen müssen. Wer einen Resource Agent geschaffen hat und diesen dann gern zum Bestandteil des offiziellen »cluster-agents« -Paketes machen möchte, der hat übrigens die Möglichkeit, sein Werk auf der Linux-HA-Dev-Mailingliste öffentlich zur Diskussion zu stellen [4]. (jcb)

Infos

  1. Die OCF-Spezifikation in ihrer letzten gültigen Fassung: http://www.opencf.org/cgi-bin/viewcvs.cgi/specs/ra/ResourceAgent-api.txt?rev=HEAD
  2. Der Resource Agent Developer's Guide 1.0.2: http://www.linux-ha.org/doc/dev-guides/ra-dev-guide.html
  3. Der vollständige Asterisk-Resource Agent: https://raw.github.com/ClusterLabs/ResourceAgents/master/heartbeat/asterisk
  4. Die Linux-HA-Dev-Mailingliste:http://lists.linux-ha.org/mailman/listinfo/linux-ha-dev

Der Autor

Martin Gerhard Loschwitz arbeitet als Principal Consultant bei hastexo. Er beschäftigt sich dort intensiv mit Hochverfügbarkeitslösungen und pflegt in seiner Freizeit den Linux-Cluster-Stack für Debian GNU/Linux.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HA-Serie, Teil 1: Grundlagen von Pacemaker und Co.

Unverzichtbarer Bestandteil eines Hochverfügbarkeits-Clusters ist ein Cluster-Manager, der im Problemfall weiß, was zu tun ist. Mit Pacemaker liegt zum ersten Mal überhaupt ein brauchbarer Cluster-Manager für Linux auf der Grundlage von Open Source vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021