Tardis bringt Timemachine-Backup auf Linux

07.05.2014

Ein neues Projekt implementiert einen Backup-Service, der ähnlich funktioniert wie die Timemachine in OS X.

Unter dem Namen Tardis firmiert ein neues Projekt, das einen inkrementellen Backup-Dienst für Linux-Rechner implementiert. Es soll sparsam mit Speicherplatz umgehen, indem es Dateien dedupliziert, und generell so wenig Ressourcen verbrauchen, dass es selbst auf einem Raspberry-Rechner läuft. Der Entwickler hat die neue Backup-Software in mehrere Komponenten aufgeteilt: einen Daemon, der sich um die Verwaltung der Backup-Daten kümmert, einen Client, der die Daten aufbereitet und an den Server schickt, und ein FUSE-Dateisystem, das eine Ansicht der Backup-Sets aufbereitet. Zusätzlich gibt es noch ein Tool, das es erlaubt, einzelne Dateien aus dem Backup zu extrahieren, ohne das FUSE-Dateisystem zu verwenden. 

Nach Angaben des Entwicklers ist das Programm "ausreichend fehlerfrei", um es auszuprobieren. Für die Zukunft sind noch viele Features geplant, darunter das Sichern erweiterter Attribute (Extended Attributes), Support für mehrere Dateisysteme und diverse Verbesserungen bei der Verschlüsselung. Der Tardis-Code ist derzeit auf Github zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Veeam Backup bringt Linux-Agent

Mit dem Release eines Linux-Agenten erlaubt Veeam jetzt auch die Sicherung von Linux-Rechnern. 

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite