Asset-Management mit RFID

In Funkweite

RFID stammt ursprünglich aus der Logistikbranche, doch im Laufe der letzten Jahre gab es immer wieder Versuche, die Technologien auch im Asset Tracking einzusetzen. Neben der Diebstahlsicherung lässt sich RFID beispielsweise dazu einsetzen, um verlorengegangene Gegenstände wiederzufinden. Ein Vorteil von RFID-Tags liegt darin, dass die in ihnen enthaltenen Informationen bei den meisten Chipvarianten veränderbar sind. Geräte können so Metadaten aufnehmen wie Kaufdaten, Asset-IDs oder das letzte Datum des Batteriewechsels. IT-Administrator beleuchtet die Technologie und was sie zu bieten hat.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Ein komplexes Thema wie RFID lässt sich am einfachsten verstehen, wenn man mit der Betrachtung der Hardware beginnt. Die als Tags, englisch für aufgeklebtes Etikett, bezeichneten Module beziehungsweise Karten wandern auf die einzelnen Assets. Hierbei gibt es zwei Varianten: passive und aktive Tags. Passive Tags sind in Form von Stickern sowie als Schlüsselanhänger oder von HellermanTyton – wie in Bild 1 gezeigt – als Kabelbinder verfügbar.

Die Technik der Tags

Das wichtigste Argument für passive Tags ist, dass sie im Großen und Ganzen wartungsfrei sind. Sie werden auf die Innenseite eines Plastikgehäuses geklebt, um dieses "auf Lebenszeit" trackbar zu machen. Der Grund für die Langlebigkeit: Die Energie kommt aus dem Lesegerät. Unter [1] findet sich ein PDF, das Methoden zur effizienten Platzierung der Tags auf verschiedenen Arten von Netzwerkhardware beschreibt.

Aktive Tags unterscheiden sich von ihren passiven Verwandten erstens durch den meist größeren Platzverbrauch und zweitens dadurch, dass sie nicht wartungsfrei sind: Sie beziehen ihre Energie nämlich aus einer (meist sehr langlebigen) Primärzelle, die im Tag einzubauen ist. Dies führt zwangsweise zu größerer Bauform, ist aber nicht unbedingt von Nachteil: beispielsweise auf Metall montiert, ist ein aktives Tag sowohl ob seiner größeren Funkleistung als auch ob seiner physischen Größe seinen passiven Kollegen in Sachen Reichweite überlegen.

Unterteilung Nummer zwei ist die verwendete Frequenz: passive Tags arbeiten in drei Frequenzbereichen. Am niedersten unterwegs sind dabei Low-Frequency-Tags, die in einem Frequenzbereich von 125 bis 134 kHz arbeiten. Es handelt sich dabei um die früheste Version von RFID, die unter anderem auf dem sogenannten Wiegand-Standard basiert. Der Nachteil liegt darin, dass die maximal speicherbare Datenmenge im Bereich weniger Byte liegt, andererseits sind die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite